Blog :

Sommergrillen Senioren Union Hemer

Sommergrillen Senioren Union Hemer

Einen erster „Antrittsbesuch“ galt der Senioren Union Hemer. Bei sommerlichen Temperaturen gab es nach einer kurzen Vorstellung und Diskussion Leckeres vom Grill.

Besuch bei Chemie Wocklum

Besuch bei Chemie Wocklum

Ein bunter Strauß an Themen stand auf der Tagesordnung beim Besuch vom Landtagsabgeordneten Thorsten Schick und vom Landtagskandidaten Marco Voge bei Chemie Wocklum. Auf Einladung von dem Prokuristen Michael Bertzen warfen die beiden CDU-Politiker einen Blick hinter die Kulissen des im Wocklum-Gruppenverbund gesehenen größten Salzsäure-Händlers in Deutschland. Neben Bertzen nahmen auch der Geschäftsführer Christian Schmoll, die beiden Prokuristen Martin Gruschka und Horst Rademacher sowie Gero Hertin an dem Gespräch teil, welches durch eine ausführliche Unternehmensbesichtigung abgerundet wurde.

 

Eines der wichtigsten Themen für den Chemie-Händler ist die Logistik. Gemeinsam war man der Meinung, dass der Lückenschluss der A 46 von Hemer über Menden nach Arnsberg kommen müsse. Ein erheblicher Zeitvorteil und damit auch ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor für die Chemie Wocklum. Ein weiteres wirtschaftliches Abhängen der ländlichen Region darf nicht passieren, war sich die Runde einig. Dies gilt auch mit Blick auf die Gewinnung von Fachkräften. Hier ist die Anbindung an die Ballungsräume sehr wichtig. Gleichzeitig wurde betont, dass die Umgehungsstraße, also die Verlegung der B 229 ab Sanssouci bis zur Kallerheimkurve, wegen der hohen Belastung der Hönnebrücke und dem Nadelöhr aufgrund des Viaduktes zwingend notwendig ist.

 

Auch das Thema Industrie 4.0 wird für Chemie Wocklum immer wichtiger, unter anderem, weil Auftragsarbeiten im Labor und in der Produktion immer schneller und über ausreichend vorhandene Breitbandverbindungen digital abgewickelt werden. Neun von zehn Gewerbegebieten sind in NRW noch nicht mit schnellem Internet ausgestattet. Chemie Wocklum hat deshalb bereits in Eigenregie eine hausinterne Lösung via Funktechnologie eingeführt. Zur „echten“ Glasfasertechnik stellt das aber nur eine Notlösung dar, da eine Breitbandverbindung mittels dieser Technik zukunftsweisend und als Standortfaktor immer wichtiger wird. Hier möchte man den Anschluss nicht verpassen. Thorsten Schick und Marco Voge, die auch beide Mitglied des Kreistages im Märkischen Kreis sind, konnten hierzu berichten, dass im letzten Oktober der Kreistag einen Beschluss gefasst hat, der in erster Linie den Anschluss der Gewerbegebiete ans schnelle Internet zum Ziel hat. Derzeit arbeitet der Kreis zusammen mit der Telekommunikationsgesellschaft Südwestfalen (TKG) auf Hochtouren an der Umsetzung.

Marco Voge tritt für die CDU zur Landtagswahl an

Marco Voge tritt für die CDU zur Landtagswahl an

Die Mitglieder der CDU aus den Städten Balve, Hemer, Menden, Neuenrade und Plettenberg haben Marco Voge aus Balve zum Landtagskandidaten gewählt. Im Neuenrader Kaisergarten setzte er sich mit 130 zu 113 Stimmen gegen Benjamin Friedrich aus Menden durch. Voge, der im Rat seiner Heimatstadt Balve und im Kreistags sitzt, tritt zum ersten Mal als Direktkandidat an und machte vor einem vollem Haus deutlich, dass es sein Ziel sei, den Wahlkreis direkt zu gewinnen. Dazu nannte er verschiedene Ansatzpunkte, um die Benachteiligung im ländlichen Raum zu beenden. “Gemeinsam mit allen CDU-Mitgliedern aus den Städten schaffen wir es, dass Marco Voge im nächsten Jahr den Wahlkreis direkt in Düsseldorf vertritt”, ist sich der CDU-Kreisvorsitzende Thorsten Schick MdL sicher.