Blog :

CDU setzt sich für die Regionale 2022 oder 2025 in Südwestfalen ein

CDU setzt sich für die Regionale 2022 oder 2025 in Südwestfalen ein

Wie geht es weiter in Südwestfalen nach der beispiellosen Erfolgsgeschichte der Regionale 2013? Hierzu hatte der CDU-Kreisvorsitzende Thorsten Schick aus Iserlohn unter dem Titel: “Digitale Impulse für den Wohn- und Wirtschaftsstandort Südwestfalen” zum Mitgliederparteitag in den Sauerlandpark nach Hemer eingeladen. In den Eingangsstatements machten Landrat Thomas Gemke und der Geschäftsführer der Südwestfalen Agentur, Hubertus Winterberg, deutlich, warum eine erneute Bewerbung diesen Prozess weiter stärken wird. Welche Felder sind für die Zukunft von Südwestfalen wichtig? Hierzu gaben die hochkarätigen Gäste Auskunft. “Wir dürfen nicht stehen bleiben und müssen uns insbesondere bei der Digitalisierung weiterentwickeln”, so Thorsten Schick.

In der anschließenden Diskussionsrunde unter Moderation des Landtagskandidaten Marco Voge stellten Prof. Dr. Stefan Stein, Rektor der BiTS aus Iserlohn, Andreas Lux, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der SIHK zu Hagen, die Bundestagsabgeordnete Christel Voßbeck-Kayser und der Bundestagsabgeordnete Dr. Matthias Heider ihre Ideen zu Südwestfalen vor. Dabei legte Prof. Stein seinen Schwerpunkt auf die Bildung und die damit zusammenhängende Abwanderung von jungen und gut ausgebildeten Jugendlichen. Andreas Lux betonte die Initiative der Wirtschaft im Gesamtprozess für Südwestfalen. Gute Ausbildung in einer tollen Region im Grünen seien spitzen Voraussetzungen für den Wirtschaftsstandort. Ein weiterer wichtiger Baustein sei die Gesundheits- und Ärzteversorgung insbesondere in einer ländlichen Region wie dem Märkischen Kreis, so Christel Voßbeck-Kayser MdB. Abschließend stelle Dr. Matthias Heider die Wichtigkeit der exportorientieren Wirtschaft in Südwestfalen heraus. Welche katastrophalen Auswirkungen fehlende Breitbandanschlüsse haben, machte der Bundestagsabgeordnete an verschiedenen Beispielen deutlich, bevor die Mitglieder ausführlich und intensiv über die Zukunft von Südwestfalen debattierten.

Paul Ziemiak zu Gast in Neuenrade

Paul Ziemiak zu Gast in Neuenrade

Paul Ziemiak ist Bundesvorsitzender der JU Deutschlands und spätestens seit seinem Fernsehauftritt bei Maybrit Illner im September diesen Jahres bekannt für seine offenen und direkten Worte – auch zu Themen, bei denen sich andere lieber in diplomatischer Zurückhaltung wiegen.

Auch in Neuenrade nahm er kein Blatt vor den Mund: „Die Welt im Wandel“ war Kern seines knapp 2-stündigen manuskriptfreien und äußerst lebhaften Vortrages. Er machte deutlich wie Flüchtlingspolitik funktioniert, welche Auswirkungen die Situation auf Deutschland hat und schilderte seine ganz persönlichen Erfahrungen und Eindrücke aus Berlin. Besonders interessant war auch seine Darstellung des amerikanischen Wahlkampfes, hatte er doch als einziger der Anwesenden den Wahltag live in Washington erlebt. Paul Ziemiak zeigte sich überzeugt vom Fundament der CDU Deutschlands. Anders als alle anderen Parteien würde hier der Mensch als Individuum betrachtet. Man halte nicht fest an Ideologien, bei denen ein Jeder wie der Andere zu sein hat. Es sei die christliche Grundeinstellung der Partei, dass jeder mit seinen persönlichen Fähigkeiten zum Gemeinwohl beiträgt, und es sei der christliche Glaube, der Deutschland auch in Sachen Flüchtlingshilfe gar kein anderes Handeln erlaube.

Marco Voge als Landtagskandidat erläuterte darüber hinaus, mit welchen Schwierigkeiten in NRW das Thema „Abschiebung“ zu kämpfen hat. Torsten Schneider gab einen Ausblick auf die bevorstehenden Wahlen im kommenden Jahr, wünschte sowohl Paul Ziemiak als auch Marco Voge viel Erfolg und wies beide darauf hin, so bodenständig wie bisher zu bleiben: „Behaltet stets die Menschen vor Ort in euren Köpfen, bleibt nah an der Basis und driftet nicht ab. Die Identifikation mit den Bürgerinnen und Bürgern ist das, worauf es ankommt, bei uns in Neuenrade und auch bei euch in Düsseldorf und Berlin.“

CDU im Märkischen Kreis stellt sich für Wahlen im kommenden Jahr auf

CDU im Märkischen Kreis stellt sich für Wahlen im kommenden Jahr auf

Die jüngste Kreisvertreterversammlung der CDU im Märkischen Kreis bildete nach den Aufstellungsversammlungen für den Bundes- und für den Landtag nun den offiziellen Startschuss für den Wahlkampf im nächsten Jahr. Am 14. Mai wird das Landesparlament in Düsseldorf neu gewählt. Für die CDU werden als Direktkandidaten der Kreisvorsitzende Thorsten Schick MdL in den Städten Altena, Iserlohn, der Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde und in Werdohl, Marco Voge in Balve, Hemer, Menden, Neuenrade und Plettenberg und Ralf Schwarzkopf in Halver, Herscheid, Kierspe, Lüdenscheid, Meinerzhagen und Schalksmühle antreten. Schwarzkopf machte vor den CDU-Mitgliedern deutlich, dass die Rahmenbedingungen im Land nicht stimmen und forderte ein Ende für die Steuererhöhungen. Marco Voge wies auf die Fehler und Probleme der aktuellen Landesregierung hin und zeigte Alternativen auf, um die Zukunft für den ländlichen Raum zu gestalten. Thorsten Schick berichtete aus der Landtagsfraktion und stellte das Konzept zur Entwicklung an den Gymnasien zu G8/G9 vor. Alle drei Kandidaten stellten fest, dass NRW ist ein tolles Land sei, was nur leider unter Wert regiert wird.

Auch die beiden amtierenden Bundestagsabgeordneten, Christel Voßbeck-Kayser (Altena, Balve, Hemer, Iserlohn, Menden, Nachrodt-Wiblingwerde, Neuenrade, Plettenberg und Werdohl) und Dr. Matthias Heider (Halver, Herscheid, Kierspe, Lüdenscheid, Meinerzhagen und Schalksmühle und der Kreis Olpe) nutzten die Gelegenheit, um über Ihre Arbeit zu berichten. Sie stellten dabei die Erfolge der CDU-geführten Bundesregierung heraus. Voßbeck-Kayser ging auf die Flexi-Rente und den Bereich Gesundheit und Soziales ein. Heider setzte seine Schwerpunkte für den Wirtschaftsstandort Südwestfalen. Ziel beider Abgeordneten für die Bundestagswahl im September ist es, den Einzug in den Bundestag zu schaffen und sich für die Interessen der heimischen Region einzusetzen.

Jahreshauptversammlung der Senioren Union Menden

Jahreshauptversammlung der Senioren Union Menden

 

“Zum Auftakt der alle zwei Jahre, verbunden mit den fälligen Neuwahlen, stattfindenden Mitgliederversammlung der Seniorenunion Menden fand der rechtzeitig mit viel Aufwand von der Geschäftssstelle des CDU-Kreisverbandes fertiggestellte und verteilte Pressespiegel Nr. 5 mit 61 Veranstaltungen der Senioren Union Menden zwischen dem November 2012 und dem Oktober 2016 große Aufmerksamkeit. 33 Veranstaltungen waren es alleine in den letzten zwei Jahren.  Mitglieder, die nicht zur Jahreshauptversammlung kommen konnten, können bei den nächsten Veranstaltungen der Seniorenunion ein Exemplar erhalten.

 

In seinem Rechenschaftsbericht verwies der erste Vorsitzende der Seniorenunion Prof. Horst Pieper besonders auf den Hauptschwerpunkt der Seniorenunion mit dem monatlichen Politischen Frühstück. Dazu haben u.a. acht Betriebsbesichtigungen, eine durch die heimische Bundestagsabgeordnete Christel Voßbeck-Kayser ermöglichte mehrtätige Fahrt nach Berlin, die beständige Unterstützung der Mutterpartei CDU anlässlich der Wahlen und die aktive Teilnahme der Seniorenunionler an vielen Veranstaltungen der CDU stattgefunden.

 

Besonders erfreut war die Seniorenunion darüber, dass  Bürgermeister Martin Wächter und der heimische Landtagskandidat der CDU Marco Voge als Gäste begrüßt werden konnte. Marco Voge stellte in seinem Kurzbeitrag fest: “Es ist Zeit für  die Ablösung von Rot-Grün in Düsseldorf und für den Wechsel zur CDU. Darin geben uns auch die guten Umfragewerte für uns recht. Wir haben noch 191 Tage bis zur Wahl am 14. Mai 2017 und die Vorbereitungen für den Wahlkampf laufen bereits auf Hochtouren.”

 

Für die Seniorenunion Menden sagte ihm Prof. Horst Pieper unter Zustimmung der Seniorenunionler die volle und uneingeschränkte Unterstützung zu, so wie dies  zuletzt bei der Wahl von Martin Wächter zum Bürgermeister geschehen ist.

 

Die Vorstandswahlen erbrachten das nachfolgende Ergebnis: Erster Vorsitzender Prof. Horst Pieper, stellvertretende Vorsitzende Helga Bauer und Helmut Lammers, Schriftführer Joachim Alker, Pressesprecher Antonius Fricke, stellvertretender Pressesprecher Hubert Schulte-Filthaut, Protokollführer Wildor Coerschulte und die Beisitzer Joachim Dickgreber, Heinz-Josef Freitag, Klaus Frese, Udo Neff, Günter Sauer, Uwe Schelte und Mathilde Vente.”